WirKarte Logo

Wirkarte 2.0 - work in progress


Die Arbeiten am bereits angekündigten Update gehen nun endlich weiter.

Aktuelle Informationen findet ihr im Forum.

 

 

 

deutsch    english  

Die Philosophie des Teams von WIRkarte.de

Um etwas zu verändern sollte man nicht etwas Altes zerstören, sondern etwas Neues entwickeln, dass das Alte überflüssig macht.
Buckminster Fuller

Nicht wovon wir reden, sondern wofür wir leben ist am Ende die Sprache, die die meisten verstehen und am Ende ernst nehmen werden...Ganz gleich wie stark wir Anderes behaupten.
Ulrich Schaffer

Nichts hält uns so fest wie das, was wir nicht loslassen können. So halten wir uns fest durch unser Festhalten.
Ulrich Schaffer

Wenn viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, viele kleine Dinge tun, verändern sie die Welt. unbekannt

 

Lieber Besucher, liebe Freunde, Weltverbesserer, Aufgewachte, Optimisten, lieber WIRkarte.de Interessent,

Danke, dass Du den Weg zu uns gefunden hast und Dich ernsthaft interessierst. Sicher nicht ohne Grund!

Das Team von WIRkarte lädt Dich ein, gemeinsam mit uns allen Geschichte zu schreiben und die Zukunft selbst zu gestalten.
Wie die meisten hier auf Wirkarte.de, sind auch wir irgendwann einmal über Informationen gestolpert, die uns stutzig gemacht haben, da sie nicht in unser Weltbild passten.
Wir begannen nachzuforschen, und stießen auf immer mehr Ungereimtheiten und offensichtliche, katastrophale Misstände.
Es war dem Film Matrix ähnlich.....- man fand sich plötzlich in einer Welt wieder, in der der "normale" Mensch ein reiner Geld- und Wohlstandslieferant für einige Wenige ist.
Dazu kommen die "gewohnten" Informationen aus der ganzen Welt über Kriege, Armut, Elend und Hunger.

WIR betrachten jeden Menschen als gleichwertigen Teil dieser Welt.

Als solcher hat auch jeder Mensch die gleiche Verantwortung: ALLES dafür zu tun, dass es der Welt bzw. Mutter Erde und allen anderen Menschen gut geht.
WIR können es mit unserem Gewissen, unserer Moral und Ethik nicht vereinbaren tatenlos zuzusehen, wie sich das Leid immer weiter ausbreitet.
Also. WAS tun?

Eine Möglichkeit ist der Ausdruck der Empörung.

Man kann Bestehendes kritisieren und verurteilen, dass auf den ersten Blick verantwortlich für das Leid ist. Bisher wurde primär der Weg der Kritik beschritten.
 Wir sehen, was es bisher gebracht hat:
Petitionen, die zu selten gehört und ernst genommen werden oder nur Aufschub eines Problems erreichen,
und unzählige Opfer von Gewalt bei Demonstrationen, Protesten und Aufständen.
Das Ganze ohne wirkliche, nachhaltige und gewünschte Ergebnisse.
Warum?
Bei genauerer Betrachtung weist man dadurch letztendlich die Verantwortung wieder von sich.
Was man aktiv bekämpft, wird dadurch stärker gemacht:
Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Das Team von WIRkarte möchte Erneuerung schaffen durch positives Denken und Handeln.

Wir von WIRkarte.de sind auch gegen diesen lebensverachtenden Zustand.
Wie sollte es anders sein?!
JEDOCH verwenden wir unsere Hauptenergie für den friedlichen Weg: FÜR etwas zu sein.
JEDER kann sich mit seinen eigenen Möglichkeiten dafür einsetzen, Wege des Zusammenlebens und des Wirtschaftens zu entwickeln, die KEIN Leid erzeugen.
WIR, die Menschheit, hat keine Zeit mehr, sich in sinnlosen Konflikten zu verzetteln, zu verletzen, zu bekämpfen oder gar im Aufstand zu sterben.

WIR müssen JETZT beginnen, NEUE Wege zu beschreiten.

Wir sind davon überzeugt, dass das, was wir hier mit DIR - der immer größer werdenden Community aufbauen - die Lösung sein kann.

WIRkarte ist einzigartig, ein komplett neuer "Feldversuch".
  
Wir glauben an die Kraft durch jeden Einzelnen!
Zusammen sind wir stark - durch diese Vernetzungsmöglichkeiten stärker denn je!
WIRkarte lädt Dich ein, gemeinsam mit uns allen Geschichte zu schreiben
und die Zukunft selbst zu gestalten.

"Auf das die Medien nicht Nach-richten sondern ganz bald be-richten, was die Menschen selbst organisiert schaffen und NICHT, was in der Politik beschlossen wird."

Das Team von WIRkarte ist hocherfreut und geehrt, dass auch DU dabei bist!

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt. Lasst uns beginnen.

Beppo, der Straßenfeger, hatte eine lange Straße vor sich.

Er war verzweifelt. Immer wenn er ans Ende der Straße schaute, überkam ihn das Gefühl, das schaffe er nie. Da sagte er sich: "Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken. Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten.
Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein. Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste. Das ist wichtig." 

Michael Ende - Auszug aus dem Buch "Momo"